Technologie-Migration

Einleitung

Eine Möglichkeit zur System-Erneuerung ist die Technologie-Migration. Wenn ein Unternehmen grundsätzlich mit der Funktionsweise und den Möglichkeiten ihrer informationsverarbeitenden Systeme zufrieden ist, die aktuell verwendete Technologie aber langsam ihr Lebensende erreicht hat (z.B. Cobol, Pascal, Delphi, u.a.), dann kann eine Technologie- bzw. Code-Migration der richtige Weg sein.

Wir gehen an dieser Stelle nicht auf alle Herausforderungen ein, welche eine Code-Migration oder andere Technologie-Wechsel mit sich bringen. Sicher ist aber, dass es diverse Knacknüsse im Bereich der Qualitätssicherung eines solchen Vorhabens gibt - ganz alleine schon deshalb, weil derartige Aufgaben in der Regel als sehr umfangreiche und kritische Projekte geplant werden, da die sinnbildliche Operation am offenen Herz vorgenommen wird. Und gerade bei einer Herzoperation ist es besonders wichtig sicherzustellen, dass alle Organe jederzeit mit Blut und Sauerstoff versorgt werden. Und da auch Unternehmen permanent mit ihrer Art von Blut und Sauerstoff - nämlich mit vollständigen und korrekten Daten - versorgt werden wollen, muss bei einer Code-Migration ein besonderes Augenmerk auf die Daten-Qualität gelegt werden.

OMrun als Quality Gate

OMrun wird bei Technologie-Migrationen gerne als eine Art Quality Gate eingesetzt (sowie ebenfalls bei Datenmigrationen). Um sicherzustellen, dass die auf diese Art erneuerten Applikationen noch genau gleich funktionieren wie die Bestehenden, wird auf Datenebene mit OMrun ein automatisierter und regelbasierter Vergleich durchgeführt.

Manuell oder automatisiert werden vorbereitend datenverarbeitende Transaktionen ausgelöst. Danach greift OMrun auf die Datenbanken der bestehenden und der erneuerten Applikation zu und überprüft, ob die ausgelösten Verarbeitungen die erwarteten Resultate erzeugt haben. Von diesem Datenabgleich wird ein detaillierter Report erstellt. Allfällige Differenzen dieser Überprüfung dienen als Basis für Korrekturen der Migration. Dieser Ablauf wird so lange wiederholt, bis keine (unerlaubten und/oder unerwarteten) Differenzen zwischen der bestehenden und der migrierten Applikation mehr festgestellt werden können.

Diese Automatisierung beschleunigt den Korrekturzyklus massiv und eliminiert das Risiko, dass die erneuerte Applikation unentdeckt fehlerhafte Daten produziert.

Referenzen

Dieser Anwendungsfall stellt einen der häufigsten und nutzenbringendsten Einsatzgebiete von OMrun dar.
Für Referenzauskünfte vermitteln wir gerne den Kontakt zu aktuellen projektverantwortlichen Personen.